Der Marillenbaum

Merken wir denn nicht, dass wir auch in dieser sogenannten Konsumfreiheit
keine echte Wahl mehr haben? Eine Freiheit ohne die Möglichkeit, zwischen
echten Alternativen wählen zu können, ist keine Freiheit. Oder ist es unsere
Freiheit, mindestens ein Auto haben zu müssen, weil es anders nicht mehr
geht? einen Fernseher haben zu müssen? einen Tiefkühler haben zu müssen?
im Urlaub vom Hochhaus in einem Vorort von Zürich oder München oder Wien
in ein Hochhaus an der Costa Brava überwechseln zu müssen?
Merken wir denn nicht, dass diese Freiheit längst zum Konsumzwang geworden
ist?

Auszug aus: Hans A. Pestalozzi, Auf die Bäume ihr Affen, Zytglogge Verlag, Bern 1989.

The Apricot tree

Do we really not notice that also in this so-called freedom to consume we don't have a real choice anymore? Freedom without the possibility to choose between real alternatives is not freedom. Or does freedom mean that we need to have at least one car, because it is not possible to live without? that we need to have a television? that we need to have a freezer? that during our holidays we need to change from a skyscraper in a suburb of Zurich or Munich or Vienna to a skyscraper on the Costa Brava?Do we really not notice that this freedom has turned into the pressure to consume long ago?
Translation from an excerpt from: Hans A. Pestalozzi, Auf die Bäume ihr Affen, Zytglogge Verlag, Bern 1989.


April 2012, Wien / Vienna
Printendfertigung: C-Print, kaschiert auf Aludibond, Schattenfugenrahmen / Completion: C-print, laminated on Aludipond, shadow gap framed
Größe / Size: 160 x 125 cm
Auflage / Edition: 5+2